Eat no fish: Make it home

0
(0)


Viva evolution: Auf ihrem dritten Album „Make it home“ nehmen Eat no fish die Entwicklung, die ihnen schon lange zugetraut wird. Ausgereift und trotzdem zornig, variabel und mit besserem Songwriting ausgestattet füllen die Einbecker jetzt die Lücke, die nach dem Abgang der Guano Apes in Deutschland entstanden ist. Dabei sind sie mehr als eine Kopie der Mannen um Sandra Nasic, Eat no fish setzen weniger auf rappenden Rock, sondern fügen ihren Songs eine elektronische Komponente hinzu, die sich geschmeidig in die Werke einfügt. Frontfrau Maria Koch zieht dabei alle Register, klingt mal nach Sandra Nasic, mal nach Marta Jandova von Die Happy und mal nach Eddie Brickell – kurzum äußerst variantenreich. Der Opener „Step inside“ ist mit 1:43 Minuten kurz, nicht zu kurz jedoch, um bleibenden Eindruck zu hinterlassen, so frech rotzt er aus den Lautsprechern. Ein wenig schade, dass es nicht durchweg so rockig zugeht.

Fazit: Empfehlenswert

Stil: Pop/Rock
VÖ: Juli 2006

Print Friendly, PDF & Email

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

You May Also Like