500 Namen, einer blieb: Motorjesus im Gespräch

0
(0)


Motorjesus-Gitarrist Guido Reuss erwies sich im RNR-Reporter-Interview
nicht nur als netter Gesprächspartner, sondern auch als kompetenter und
intimer Simpsons-Kenner.

 

Glückwunsch zur neuen CD. "Deathrider" ist
wirklich eine tolle Scheibe geworden, die das Debüt deutlich toppt.
Vorher hießt Ihr ja Shitheads, nun Motorjesus. Wann wurde euch klar,
dass Ihr einen Namenswechsel vornehmen müsst? Welche Probleme gab es
diesbezüglich?

Schön, dass dir „Deathrider“ so gut gefällt. Der Namenswechsel ist
uns wirklich nicht leicht gefallen, aber über die letzten Jahre haben wir immer
mehr gemerkt, dass dies für uns unumgänglich ist. Es fing so an, dass viele zu
uns gesagt haben, dass sie bei dem Namen The Shitheadz nie auf die Idee
gekommen wären in eine CD von uns reinzuhören…hört sich nach Schrammelpunk
an…kam denn meistens. So etwas haben wir uns Jahre angehört, war aber noch
nicht sooo das Problem für uns. Ärgerlicher wurde es, als wir uns für den
Amerika-Release (aus Gründen der Zensur) einen neuen Namen ausdenken mussten :
Xheadz!! Mit zwei
verschiedenen Namen war es nun noch mal ne dicke Spur ätzender… Zum Schluss
haben wir schließlich erfahren, dass wir aus den Gründen (zwei Namen ) auf
einigen Samplern nicht erscheinen werden. Somit habe ich denn während des
Studioaufenthaltes vorgeschlagen, uns Wohl oder Übel umzubenennen… wenn dann
JETZT war das Motto.

Wie fiel die Wahl auf den Namen "Motorjesus" und warum?

Wir sind dann hingegangen und haben jeder mal ein paar Namen zum Besten
gegeben…bis wir dann schnell merkten, wir schwierig das für uns ist. Es wurden
dann schnell ca. 500, gesammelt auf 5-6 DIN A4 Seiten
!! Zum Schluss hat es denn Motorjesus gemacht, da es ein Song von der „Dirty
Pounding Gasoline“ ist, wir ihn so gut wie immer Live am Ende des Sets spielen,
er gut klingt und somit unseren Fans deutlich machen soll: Wir sind immer noch
die gleichen fünf Jungs und machen immer noch die gleiche laute Musik.

Kommen wir zur Musik: Euer Sound verbindet klassische Hardrockelement
mit moderner klingenden Varianten und schlägt damit eine Brücke
zwischen New und
"Old-School"-Rock. Was sind eure Einflüsse? Wenn ich tippen sollte,
würden mir Bands wie Motorhead, Kiss (vor allem z.B. bei der Twingitarrenarbeit auf
Death Hammer Overload) und so etwas wie die Spiritual Beggars einfallen. Liege ich damit völlig daneben?


Im Großen und Ganzen passt das, aber was unsere Musik ausmacht ist,
das jeder beim Songwriting seinen Teil dazu beiträgt. Allerdings hören
wir auch
alle mehr oder weniger andere Musik… die Mitte ist Rock/Metal .
Christoph
hört viel Deathmetal, Andreas vor allem AC/DC und alles, was rockt,
Mark hört
von Pop bis Metal alles, Oliver eher Hardcore bis Metal und ich hör
alles von
Ramones, Turbonegro bis Coldplay und meiner Lieblingsband The Sisters
Of Mercy.

Ihr habt schon mit Motorhead und Anthrax gespielt. Wie war das mit Lemmy Gigs zu bestreiten?

Wir haben nur einmal die Ehre gehabt vor Motörhead und Anthrax zu
spielen und das war im E-Werk in Köln. Als wir zum Soundcheck in die Halle
kamen und erst mal gefragt haben, wo Lemmy ist… hieß es nur, dass er gerade in
irgendeiner Kneipe sitzt und einen bechert
Wink Das hat er denn auch nach der Kneipe beibehalten… der hat ne Hammer- Kondition
darin und säuft alles und jeden platt!

Apropos Tour: Wie sieht es mit Gigs zum promoten des Albums aus? Ich glaube,
dass Ihr mit eurer Musik auch international etwas reißen könntet. Sind
Auslandsgigs geplant und wie war die Resonanz der X-Heads-Tour in den USA?

Wir planen gerade viele Einzel-Shows…Festivals sind auch viele dabei (z.B.
das Dong Open Air) und sind da dran, auch noch ne Tour zu spielen…ist
allerdings noch nicht offiziell und deshalb kann ich darüber auch noch nichts
sagen. Die Resonanz in Amerika war durchweg positiv, haben da auch einige CDs
verkauft. Ich hoffe, dass das mit „Deathrider“ genauso sein wird.

Wie funktioniert das Songwriting bei euch? Schreibt Ihr gemeinsam oder sind die
Ideen schon fertig, wenn einer von euch sie in den Proberaum schleppt

Das ist unterschiedlich, aber meistens kommt einer mit 2-3 Teilen
(meistens Andreas) die gut zusammenpassen (Strophe-Bridge-Refrain) und die
fügen wir denn zusammen. Das ist schon mal hart, aber das machen wir denn
solange bis alle mit einem Grinsen den Song zum ersten Mal spielen –Hehe- .

Und zum Abschluss: Wenn du ein Charakter der "Simpsons" wärst, wer
würdest du sein und warum?

Der Ursprung müsste das Erbgut von Ned Flanders (predigt ähnlich wie
wir – nur bei uns isses der Rock n’ Roll), Barney Gumble, dem Khlav-Kalash-Verkäufer, Mr. Burns und Homer Simpson sein. Ja –
so was.

Print Friendly, PDF & Email

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

You May Also Like